Event

ProjectHisklid 2
SourceReyger, G. (1770): Die Beschaffenheit der Witterung in Danzig vom Jahr 1722 bis 1769 beobachtet nach ihren Veränderungen und Ursache erwogen, und mit dem Wetter an andern Orten verglichen.- Danzig und Leipzig.
Source Link Text{#Tambora/Link/Source /Id(791) /Text(Source:791) #}
Quote* Die ersten zwölf Tage im September wehete ein beständiger Südwind mit sehr heißer Luft, und die fünf ersten Nächte blitzte es; den 3ten und 6ten kamen kleine Regen mit Donner, den 12ten aber ein Gewitter mit stärkerem Regen, hernach ward es etwas kühler und regnete mehr, aber vom 18ten bis den 25sten war wieder warm und schön Wetter, und der Wind fast immer südlich. Auf dieses langwierige Sommerwetter folgte nunmehr eine schnelle Veränderung, denn die letzten fünf Tage wehete ein rauher Ostwind mit kalter trüber regnichter Luft, worauf in der Nacht vor dem 1 October ein dicker Schnee fiel, welcher auch den ganzen Tag bey Südwind und stiller Luft noch anhielt, daß in den Gärten alles darunter wie vergraben lag, die beyden folgenden Tage schneyete es wieder bey Ostwind, darauf ward es gelinder und regnete, und ob gleich der Regen immer stärker ward, so war doch vom 13ten bis den 20sten ganz warme Luft und Südwind, darauf machte der Nordwind ein Paar kältere Tage; doch die übrigen waren wieder ganz gelinde, und der Regen hörete endlich auf. *
Quote Link Text{#Tambora/Link/Quote /Id(1255) /Text(Quote:1255) #}
Quote CommentHISKLID2;;id::1255;;text::* Die ersten zwölf Tage im September wehete ein beständiger Südwind mit sehr heißer Luft, und die fünf ersten Nächte blitzte es; den 3ten und 6ten kamen kleine Regen mit Donner, den 12ten aber ein Gewitter mit stärkerem Regen, hernach ward es etwas kühler und regnete mehr, aber vom 18ten bis den 25sten war wieder warm und schön Wetter, und der Wind fast immer südlich. Auf dieses langwierige Sommerwetter folgte nunmehr eine schnelle Veränderung, denn die letzten fünf Tage wehete ein rauher Ostwind mit kalter trüber regnichter Luft, worauf in der Nacht vor dem 1 October ein dicker Schnee fiel, welcher auch den ganzen Tag bey Südwind und stiller Luft noch anhielt, daß in den Gärten alles darunter wie vergraben lag, die beyden folgenden Tage schneyete es wieder bey Ostwind, darauf ward es gelinder und regnete, und ob gleich der Regen immer stärker ward, so war doch vom 13ten bis den 20sten ganz warme Luft und Südwind, darauf machte der Nordwind ein Paar kältere Tage; doch die übrigen waren wieder ganz gelinde, und der Regen hörete endlich auf. * ;;sourcefile::1750-74_7012.txt;;id_source::791;;id_text_old::165330;;comment::NULL;;page::NULL
Period
1761-09-29 20:00:00
1761-09-30 05:59:59
Position
Danzig
Codeset

snow & shortterm

CommentHISKLID2;id_code:285912;year:1761;year_certain: ;year_end: ;year_end_certain: ;id_month: 9;month_certain: ;id_month_end: ;month_end_certain: ;id_day: 30;day_certain: ;id_day_end: ;day_end_certain: ;id_hour:30;hour_certain: ;id_hour_end: ;hour_end_certain: ;id_location: 1467;location_certain: ;id_temp: ;id_temp_spec: ;id_precip: ;id_precip_spec: 16;id_wind_force: ;id_wind_direction: ;id_cloud_cover: ;id_phenomena: ;id_natural_event: ;id_measurement: ;id_phenol_object: ;id_phenol_phase: ;id_impact: ;id_price: ;id_source: 791;id_text_old: 165330;id_text: 1255 OLDCODING;code_id:123;parameter_id:163;attribute_id:17;value_id:97;measurement:-999999999